Wozu New Media Journalism studieren?

Die Medienbranche wandelt sich in rasender Geschwindigkeit. Um als Journalist in der digitalen Welt erfolgreich zu sein, genügt gutes Handwerk bei der Recherche und der Produktion von Inhalten nicht mehr. Journalisten arbeiten zukünftig crossmedial, kennen digitale Arbeitsabläufe und kommunizieren dialogisch mit ihren Rezipienten. Der Masterstudiengang New Media Journalism bietet Medienschaffenden die Chance, diese Herausforderungen berufsbegleitend anzugehen.

Von Crossmedia-Produktion bis Medienökonomie

Die Inhalte des Masterprogramms New Media Journalism orientieren sich an den aktuellen Bedürfnissen der Medienbranche und werden fortwährend angepasst. Neue digitale Formate und Techniken bei Recherche und Content-Produktion stehen genauso im Fokus wie Redaktionsmanagement, internationales Medienrecht und Online-Geschäftsmodelle. Absolventen qualifizieren sich so in besonderer Weise für Führungsaufgaben in Redaktion und Verlagsleitung.

Praxisbezogen, akademisch fundiert und aktuell

Die Studierenden und Absolventen des Studiengangs sind unsere besten Fürsprecher: »Ich empfehle New Media Journalim allen Journalisten, die ihren Beruf auch in zehn Jahren noch machen wollen«, sagt einer unserer Alumni. Wir geben »einen fundierten Überblick darüber, wie Inhalte multimedial und crossmedial präsentiert werden können«, so eine anderer Kommentar. Was unsere Absolventen antreibt? Beim digitalen Wandel »weder in der Masse mitschwimmen noch hinterherhinken, sondern – im Gegenteil – vorangehen.«

NMJ-News

  • Studierende werden zu „Agenten des Wandels“
    Bettina Blass, selbstständige Wirtschaftsjournalistin aus Köln, hat für den Blog „Fit für Journalismus“ den Studiengang New Media Journalism (NMJ) porträtiert. Ziel des berufsbegleitenden Masterprogramms ist es, die Studierenden zu „Agenten des Wandels“ im Journalismus auszubilden, wie es Seminarleiter Kai Voigtländer auf den Punkt brachte. Blass besuchte für das Porträt die Studierenden des aktuellen…
  • Flüchtlingskrise: Journalisten informieren größtenteils professionell distanziert
    Die Journalisten im deutschsprachigen Raum haben in den vergangenen Monaten mehrheitlich ausgewogen über die so genannte Flüchtlingskrise berichtet und ihre professionelle Distanz gegenüber Flüchtenden nicht verloren. Dies ist das Ergebnis einer Analyse, die Studierende des Masterprogramms New Media Journalism (NMJ) im Rahmen einer Projektarbeit durchgeführt haben. Haben Journalisten ihre kritische Distanz während der…
  • Studierende beginnen Praxis-Module in Luzern
    Studienstart am MAZ: Die Studierenden des aktuellen Jahrgangs im Masterstudiengang New Media Journalism (NMJ) haben das Modul „Journalistische Content-Aufbereitung für konvergentes Publizieren“ am Luzerner Studienstandort begonnen. Die Studierenden aus Deutschland und der Schweiz vertiefen an der Schweizer Journalistenschule zunächst ihre Kenntnisse zum konvergenten redaktionellen Arbeiten sowie zu Formen und Formaten der digitalen Medienwelt.…
Alle Beiträge anzeigen