Bewerberinfos zum Studiengang New Media Journalism

Der Bewerbungsprozess

1.

Einreichung der Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbungsfrist endet jeweils am 15. August eines Jahres. Im Nachrückverfahren können Bewerbungen auch nach Ablauf dieser Frist, spätestens bis zum 30. September schriftlich eingereicht werden. Um für den berufsbegleitenden Masterstudiengang New Media Journalism mit Studienstart im Wintersemester zugelassen zu werden, reichen Bewerber bitte folgende Unterlagen schriftlich ein:

 

  • vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular
  • amtlich beglaubigte Kopie des Zeugnisses über einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss *
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis über berufspraktische Erfahrung von in der Regel nicht unter einem Jahr
  • Begründung des Studienwunsches von ein bis zwei DIN-A4-Seiten Umfang

Auf dieser ersten Bewerbungsstufe beurteilt der Prüfungsausschuss anhand der eingereichten Unterlagen, ob die Bewerber für den Studiengang New Media Journalism geeignet erscheinen.

 

* Amtliche Beglaubigungen werden durch Ämter wie bspw. dem Einwohner- oder Bürgeramt vorgenommen. Dort sind Beglaubigungen im Vergleich zu Notaren i. d. R. schnell und kostengünstig möglich. Eine notariell beglaubigte Kopie ist nicht notwendig.

2.

Eignungsfeststellungsprüfung

Die zweite Stufe des Bewerbungsverfahrens besteht aus einem persönlichen ca. 30-minütigem Eignungsgespräch, in dessen Rahmen die Qualifikationen der
Bewerber auf den Feldern Journalismus und Mediensysteme, multimediale/crossmediale Anwendungen, Informationstechnologien und sozialwissenschaftliche Methoden geprüft werden.

3.

Vertragsschluss

Bei positiven Verlauf des Eignungsgesprächs erhalten die Bewerber einen Studienvertrag, mit dessen Unterzeichnung sie sich für die Dauer des Studiums an die Leipzig School of Media binden.

Zulassungsvoraussetzungen

Die Bewerber für das berufsbegleitende Masterstudium New Media Journalism verfügen über

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium von mindestens 6 Semestern Dauer
  • erste berufspraktische Erfahrungen von mindestens einem Jahr sowie
  • als Nicht-Muttersprachler über nachweisbare, das heißt, ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache

Auch nicht deutsche Hochschulabschlüsse werden anerkannt; nur in Ausnahmefällen müssen Bewerber mit Fachhochschulabschluss Kenntnisse im wissenschaftlich-methodischen Arbeiten nachweisen oder während des ersten Semesters noch erwerben.