Module | Studieninhalte

Praxisnah und akademisch fundiert –
Die Inhalte des Masterstudiengangs New Media Journalism

Im europäisch vernetzten Masterstudiengang New Media Journalism meistern die Teilnehmer innerhalb von vier Semestern zehn Module sowie die abschließende Masterarbeit. Die Module bestehen aus Seminaren und Workshops, internationalen Projektarbeiten sowie aus Praktika in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Partner des Studiengangs bieten während der Präsenzphasen ergänzende, optionale Hospitationen oder Zusatzveranstaltungen mit renommierten Branchenvertretern an. Das Masterprogramm hat insgesamt einen Umfang von 120 Leistungspunkten (ECTS).

Lernziele

Das Modul vermittelt die Inhalte, Formen und Anwendungen des New Media Journalism auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse und die mit den neuen Onlinemedien verbundenen Kommunikationsformen, Techniken, Verfahren und Instrumente.

Prüfungsleistungen

Das Modul schließt mit insgesamt zwei Prüfungsleistungen ab:

  • eine Klausur im Umfang von 60 Minuten in den Teilmodulen "Aktuelle Fragen der Journalistik, KMW und der Gesellschaft" und "Propädeutikum 1"
  • eine Projektarbeit im Teilmodul "Journalistische Kernkompetenzen und technologische Grundlagen", die innerhalb von 4 Wochen zu erstellen ist

Aktuelle Fragen der Journalistik, KMW und der Gesellschaft

Das Teilmodul erklärt New Media Journalism als crossmedialen Journalismus in einer sich konvergent wandelnden Medienwelt. Im Mittelpunkt steht das medienwissenschaftliche Wissen über die Beziehung zwischen Aussagenproduktion, Publikumsinteressen und den digitalen Medientechnologien.

Journalistische Kernkompetenzen und technologische Grundladen

Das Teilmodul beschreibt die journalistischen Kernkompetenzen und Arbeitsweisen im Online- und Crossmedia-Bereich und diskutiert deren Entwicklungstrends. Dabei werden die traditionellen und neuen journalistischen und redaktionellen Tätigkeitsfelder erörtert und in Online- bzw. Crossmedia-Redaktionen veranschaulicht. Erforderliche Zusatzqualifikationen für das Arbeiten mit Web-Anwendungen werden vermittelt und eingeübt. Der Fokus liegt auf interaktiven Kommunikations- und Informationstechnologien unter Einschluss von Social-Media-Plattformen.

Propädeutikum 1

Dieses Teilmodul dient der Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten. Die Studierenden erlernen den Umgang mit wissenschaftlichen Studien und üben die mündliche Präsentation wissenschaftlicher Inhalte. Dazu werden Fragestellungen der Kommunikations- und Medienwissenschaft herausgearbeitet und verschiedene Methoden der Sozialwissenschaften vorgestellt.

Lernziele

Sie sollen über die Grenzen der Redaktionen blicken und ein Verständnis für die systemischen und politischen Zusammenhänge wie auch Antriebsmotoren entwickeln. Die verschiedenen Mediensysteme werden beleuchtet und in einen internationalen Kontext eingeordnet. Sie bekommen Werkzeuge an die Hand, um Medienpolitik in ihrem Land und auf EU-Ebene verstehen und hinterfragen zu können.

Prüfungsleistungen

Das Modul schließt mit insgesamt einer Prüfungsleistung ab:

  • Das Modul schließt mit einer 90-minütigen Klausur ab.

Mediensysteme und Mediennutzung

Im Mittelpunkt des Teilmoduls stehen die Mediensysteme der europäischen Länder und ihre vernetzten Zusammenhänge mit internationalen Systemen. Unterschiedliche Systeme werden einander gegenübergestellt.

Medienpolitik und Medienregulierung in Europa

Schwerpunkt des Teilmoduls bildet die Medienpolitik auf europäischer Ebene. Hier werden die verschiedenen Konzepte, Zielsetzungen und Modelle untersucht und analysiert. Fragen der Regulierung und Deregulierung sowie der Medienförderung werden unter besonderer Berücksichtigung der Staaten Deutschland, Österreich und Schweiz behandelt.

Lernziele

Das Modul vermittelt die strategischen Zusammenhänge des Beschaffens, Erfassens und Bewertens verschiedener Informationen. Außerdem werden die Verfahren des methodischen Recherchierens für crossmediales Publizieren eingeübt und Anwendungswissen spezifischer Rechercheinstrumente und -hilfsmittel für den Onlinebereich vermittelt sowie Verarbeitungsroutinen in Online-Redaktionen trainiert.

Prüfungsleistungen

Das Modul schließt mit insgesamt zwei Prüfungsleistungen ab:

  • eine Klausur im Umfang von 60 Minuten im Teilmodul "Methodisches Recherchieren in Theorie und Praxis"
  • ein Portfolio über die Teilmodule "Spezielle Recherchemethoden" und "Propädeutikum 2", das innerhalb von 4 Wochen zu erstellen ist

Methodisches Recherchieren in Theorie und Praxis

Das Teilmodul dient der Einführung in die Verfahren des methodischen Recherchierens. Im Mittelpunkt stehen Methoden der Informationsüberprüfung und -erweiterung. Die Studierenden lernen auf Basis wissenschaftlicher Befunde der Kommunikatorforschung Rahmenbedingungen der Aussagenentstehung kennen (z. B. User Generated Content, Social Media, Public Relations, Markenjournalismus) sowie diese einzuordnen und zu reflektieren. Im Rahmen praktischer Übungen wenden die Studierenden das Gelernte an, indem sie eine aktuelle Recherche durchführen.

Spezielle Recherchemethoden

Das Teilmodul knüpft an klassische Recherchetechniken und Online-Tools an. Im Mittelpunkt stehen spezielle Recherchetechniken, zum Beispiel Datenrecherche, investigative Recherche oder Social-Media-Recherche. Die Studierenden trainieren diese anhand praktischer Beispiele von der Themenfindung bis zur Recherchemappe.

Propädeutikum 2

Das Teilmodul widmet sich der Recherche für wissenschaftliches Arbeiten. Die Studierenden lernen den Umgang mit wissenschaftlichen Datenbanken kennen und setzen sich mit Suchstrategien und der Bewertung von Quellenauseinander. Desweiteren setzen sich die Studierenden mit der systematischen Erschließung von deutsch- und fremdsprachigen Texten sowie der Transkription und Aufarbeitung bis hin zum Schreiben wissenschaftlicher Publikationen (insbesondere Masterarbeit) auseinander.

Lernziele

Sie vertiefen ihre Kenntnisse über die Produktion multimedialen Contents. Dies beinhaltet den Umgang mit der geeigneten Technik und adäquaten Werkzeugen. Sie sind vertraut mit den Methoden des Multimedia Storytellings und in der Lage, das narrative Potenzial unterschiedlicher Medien einzuschätzen und diese sachgerecht zu kombinieren. Sie beherrschen aktuelle Präsentationsformen und können diese mit Content bestücken. Sie kennen zudem Methoden der Projektplanung und Projektsteuerung und können diese auf ein multimediales Projekt anwenden.

Prüfungsleistungen

Das Modul schließt mit insgesamt einer Prüfungsleistung ab:

  • Das Modul schließt mit einer Projektarbeit ab, die innerhalb von 4 Wochen zu erstellen ist.

Multimedia Storytelling – Tools und Formate

Das Teilmodul zeigt, wie multimedialer Content (wie Fotos, Bilderstrecken, Filmsequenzen und Videos, Text, Games und interaktive Elemente) geplant, produziert und in den entsprechenden Kanälen online oder mobil publiziert wird. Sie erwerben oder vertiefen Basiswissen in den einzelnen Bereichen und Sie lernen die Planung von Multimediageschichten. Hierzu gehören unter anderem die Suche nach Protagonisten, die Entwicklung von Storyboard und Storyline, der sachgerechte Einsatz von Equipment für Bild und Ton und die Produktion von Geschichten für verschiedene Ausgabekanäle (wie z. B. Scrollreportagen) mit der jeweils geeigneten Software.

„Projektplanung und Projektmanagement

In diesem Teilmodul erfahren Sie, wie Projekte gesteuert werden und wie eine möglichst reibungslose Kommunikation zwischen den Projektbeteiligten organisiert werden kann – vor dem Hintergrund, dass multimediale Dossiers oder Apps meist als redaktionell organisierte Projekte entstehen, die von interdisziplinären Teams aus Journalisten, Entwicklern und esignern verantwortet werden, die außerhalb des normalen Workflows arbeiten.

Multimediales Dossier

Hier realisieren Sie beispielhaft ein multimediales Dossier oder den Prototypen einer App für mobile Endgeräte. Sie erproben und reflektieren dabei alle Arbeitsschritte von der Planung über Aufnahmen, Schnitt, Produktion und Seitengestaltung. Die praktische Arbeit wird durch theoretische Impulse ergänzt.

Lernziele

Sie kennen Strategien und Methoden zur Aufbereitung von multimedialem Material, das aus konvergenten redaktionellen Aktivitäten und durch Publikumsmitwirkung anfällt (Social Media, User Generated Content). Sie kennen namentlich Prinzipien der Visualisierung (etwa datenjournalistischer Recherche-Ergebnisse), der Transformation und Kombination. Sie kennen die Kriterien einer formatgerechten und vernetzten journalistischen Aufbereitung und können wichtige Tools, Kanäle und Dienste für die redaktionelle Arbeit nutzen.

Prüfungsleistungen

Das Modul schließt mit insgesamt einer Prüfungsleistung ab:

  • Das Modul schließt mit einer Projektarbeit ab, die innerhalb von 4 Wochen zu erstellen ist.

Multimediale Contentaufbereitung

Davon ausgehend, dass in neuen Medien vielfältiger, teils neuartiger Content anfällt: Datenjournalismus, Multimedia-Material aus konvergentem redaktionellem Arbeiten, Inhalte aus Publikumsmitwirkungen und Interaktionen, Online-Kommentare und Fundstücke aus der Social-Media-Sphäre. Diese Inhalte gilt es, geplant einzuordnen, zu gewichten, einzubetten und aufzubereiten. Die Studierenden befassen sich mit dem Output dieser Quellen des New Media Journalism, erlernen Strategien und Methoden der Transformation und Kombination, der Visualisierung, Animierung und Rückspeisung in ein modernes, mit Webdiensten verzahntes publizistisches Angebot.

Multimediales Storymaking

In diesem Teilmodul reflektieren Sie neue journalistische Rollen und wenden Prinzipien sowohl des klassischen als auch des kollaborativen Journalismus bzw. des Open Journalism an. Sie bedienen sich aktueller Tools für eine zeitgemäße Aufbereitung (u. a. Vernetzung, Etappierung, Visualisierung, nutzergesteuerte Themen-Erschließung) sowohl in Bezug auf Prozesse redaktioneller Routinen als auch im Hinblick auf aufwendigeres, punktuelles Multimedia Storytelling. Komplexe crossmediale Produktionen (Best Practice) werden unter dem Aspekt der journalistischen Dramaturgie und dem Potential von Social Media analysiert. Sie erfahren, wie Medien ihre Angebote auf Dialog ausrichten und mit Beiträgen von Nutzern bzw. Communities kombinieren.

Lernziele

Sie kennen die Grundlagen des crossmedialen Redaktionsmanagements und können diese anwenden. Anhand praktischer Beispiele setzen Sie sich mit Chancen und Gefahren gewandelter Arbeitsabläufe auseinander. Sie kennen die Schnittstellen zwischen bisher weitgehend autonom funktionierenden, nun crossmedial vernetzten, konvergent operierenden Einheiten. Sie sind in der Lage, die wichtigsten Führungsinstrumente wie Mitarbeitergespräch, Feedback oder Sitzungsleitung anzuwenden.

Prüfungsleistungen

Das Modul schließt mit insgesamt zwei Prüfungsleistungen ab:

  • ein Referat im Umfang von 30 Minuten im Teilmodul "Neue Formen des Redaktionsmanagements und die Herausforderungen für die Führung"
  • eine Projektarbeit in den Teilmodulen "Leadership im digitalen Zeitalter" und "Change - Projekte - Konflikte", die innerhalb von 4 Wochen zu erstellen ist

Neue Formen des Redaktionsmanagements und die Herausforderungen für die Führung

Sie erarbeiten und reflektieren anhand einzelner Beispiele von crossmedial verzahnten Newsdesks die neuen Formen von medialer Zusammenarbeit und deren einschneidende Konsequenzen für das Management und die Organisation. Sie analysieren konkrete Zusammenarbeitsformen von Redaktionen und wägen Vor- und Nachteile gegeneinander ab. Und sie gewinnen Einblick in die Regelwerke, Ablaufpläne sowie die Infrastruktur-Planung moderner Redaktionen. Weitere Inhalte sind die verschiedenen Strategien einzelner Medien („Online first“ u. a.), das Redaktionsmarketing sowie der Umgang mit Social Media.

Leadership im digitalen Zeitalter

In diesem Teilmodul werden die klassischen Führungsinstrumente erörtert, z. B. wie gestaltet man Sitzungen rund ums Universalnewsdesk? Wie führt man Mitarbeitergespräche? Welche Formen von Feedback gibt es und wie sinnvoll und nützlich sind diese im Alltag? Und wie können Führungskräfte Einfluss auf die Unternehmenskultur in der digitalen Welt nehmen?

Change - Projekte - Konflikte

In diesem Teilmodul steht die Steuerung von Projekten und Change-Prozessen im Vordergrund, die zum Alltag von komplex organisierten Redaktionen gehören. Das gewandelte Ressourcenmanagement hat Auswirkungen auf alle Ebenen. Die Studierenden lernen, wie Führungsleute mit den unausweichlichen Konflikten umgehen und die Diskussionskultur in einem Team beeinflussen können.

Lernziele

Sie kennen die rechtlichen Rahmenbedingungen in Europa und in ihren Ländern für ihre Arbeit im New Media Journalism. Zudem können Sie mögliche Konsequenzen bei einer Verletzung der Rechte auf dem internationalisierten Terrain abschätzen.

Prüfungsleistungen

Das Modul schließt mit insgesamt einer Prüfungsleistung ab:

  • eine Hausarbeit, die innerhalb von 4 Wochen zu erstellen ist.

Medienfreiheit

Dieses Teilmodul stellt die internationale Lage der Presse- und Medienfreiheit vor. Zensur und eingeschränkte Verfügbarkeit von Information werden in Bezug auf deren Auswirkungen besprochen.

Europäisches Medienrecht

Dieses Teilmodul gibt einen Überblick zum Medienrecht auf europäischer Ebene, denn die Rechtssprechung tendiert zur Europäisierung auf Grundlage europäischer Grundwerte. Als Basis dient die Situation in den Ländern Österreich, Deutschland und Schweiz.

Internationales Urheberrecht

Dieses Teilmodul führt in die Rahmenbedingungen des Urheberrechts, der Medienlizenzverträge und der Drittrechte an Medieninhalten ein. Der Status Quo der rechtlichen Regelungen wird dargestellt. Aktuelle Entwicklungen und rechtliche Graubereiche werden erarbeitet und diskutiert.

Lernziele

Auf Basis der Ihrer eigenen beruflichen Praxis entwickeln Sie medienethische Lösungswege. Sie kennen netzspezifische Regulierungsinstrumente und die wesentlichen Elemente des Bedeutungswandels der journalistischen Rolle. Sie verstehen die redaktionelle Qualitätssicherung als Anwendungsfall der journalistischen Berufsethik und können deren Instrumente sachgerecht einsetzen.

Prüfungsleistungen

Das Modul schließt mit insgesamt zwei Prüfungsleistungen ab:

  • eine Klausur im Umfang von 60 Minuten im Teilmodul "Grundlagen der Medienethik"
  • eine Projektarbeit in den Teilmodulen "Ethik der medialen Öffentlichkeit" und "Ethik und journalistisches Rollenverständnis", die innerhalb von 8 Wochen zu erstellen ist

Grundlagen der Medienethik

In diesem Teilmodul erhalten Sie einen Überblick über den aktuellen Stand des medienethischen Diskurses. Sie lernen die Institutionen der publizistischen Selbstkontrolle und netzspezifische Regulierungsinstrumente kennen.

Ethik der medialen Öffentlichkeit

In diesem Teilmodul wird der Strukturwandel der Öffentlichkeit im Web-Zeitalter im Hinblick auf seine Implikationen für die verschiedenen Akteure des Mediensystems untersucht. Aus der eigenen beruflichen Praxis entwickeln Sie medienethische Fragestellungen und verhandelbare Lösungsentwürfe.

Ethik und journalistisches Rollenverständnis

In diesem Teilmodul untersuchen Sie den Bedeutungswandel der journalistischen Rolle und des journalistischen Selbstverständnisses. Sie lernen wesentliche Elemente einer interkulturellen Praxis des ethischen Diskurses kennen und können Strategien der redaktionellen Qualitätssicherung in crossmedial arbeitenden Medienunternehmen anwenden.

Lernziele

Sie lernen die wirtschaftlichen Zusammenhänge in Medienunternehmen kennen und können die betriebswirtschaftlichen Gegebenheiten an der Schnittstelle von Redaktion, Technik und Unternehmensmanagement erfassen und reflektieren. Sie untersuchen Online-Projekte und -Unternehmen, die in Hinsicht auf ihre Verbreitung und/oder ihre Erlöse erfolgreich arbeiten. Dabei lernen Sie, wie wirtschaftliches Denken in Managemententscheidungen sinnvoll integriert wird.

Prüfungsleistungen

Das Modul schließt mit insgesamt zwei Prüfungsleistungen ab:

  • eine Klausur im Umfang von 60 Minuten im Teilmodul "Grundlagen der Betriebswirtschaft"
  • eine Projektarbeit in den Teilmodulen "Projektmanagement" und "Best Practice", die innerhalb von 4 Wochen zu erstellen ist

Grundlagen der Betriebswirtschaft

In diesem Teilmodul werden die wirtschaftlichen Grundlagen vorgestellt und als Grundlage für die weitere Arbeit angeeignet. Die Mechanismen des Marktes und die Notwendigkeit für Medienunternehmen, wirtschaftlich zu arbeiten, sind zentrale Themen dieses Teilmoduls.

Projektmanagement

In diesem Teilmodul werden - unter besonderer Berücksichtigung internationaler Online-Geschäftsmodelle - Geschäftspläne und Modelle für Projekte erarbeitet.

Best Practice

In diesem Teilmodul werden Beispiele erfolgreicher Unternehmensmodelle analysiert sowie Folgerungen für bestehende Unternehmen und neue Ideen entwickelt.

Lernziele

Sie wenden in diesem Modul die bisher erworbenen Kenntnisse der veränderten journalistischen Arbeitsweisen in der Mitarbeit in crossmedial vernetzten, konvergent operierenden Redaktionen in Deutschland, Österreich oder Schweiz an. Sie können zudem aus Problemen der beruflichen Praxis wissenschaftliche Fragestellungen entwickeln und bearbeiten.

Prüfungsleistungen

Das Modul schließt mit insgesamt einer Prüfungsleistung ab:

  • Das Modul schließt mit einer Projektarbeit ab, die innerhalb von 4 Wochen zu erstellen ist

Praktikumsvorbereitung

In diesem Teilmodul erarbeiten und erörtern Sie ein Projektvorhaben, das Sie im Rahmen eines Praktikums umsetzen werden. Zudem werden wissenschaftliche Fragestellungen und methodische Probleme diskutiert, da die Projektarbeit zur Vorbereitung der Masterarbeit dienen kann.

Internationale Crossmedia-Redaktionen

In diesem Modul wenden Sie die erworbenen journalistischen Arbeitsweisen und Fachkompetenzen durch Ihre redaktionelle Mitarbeit in Crossmedia-Redaktionen an. Mögliche Formen der Projektarbeit sind die Umsetzung multimedialer journalistischer Medienangebote, publizistische Problemanalysen oder die Entwicklung crossmedialer Konzepte.

Die Masterarbeit soll zeigen, dass Sie in der Lage sind, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus Ihrem Fach selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Die Anfertigung der Masterarbeit erfolgt studienbegleitend in der Regel im vierten Semester. Die Bearbeitungszeit der Masterarbeit beträgt 20 Wochen.

Ausführliche Informationen in den amtlichen Dokumenten

NMJ ist ein offizieller berufsbegleitender Masterstudiengang der Universität Leipzig. Ausführliche Beschreibungen der Studieninhalte sowie die Regelungen zu den Zulassungsvoraussetzungen und dem Ablauf des Studiums sind daher in amtlichen Dokumenten festgelegt, auf die Sie sich berufen können. Unter folgenden Links können Sie bequem auf die Dokumente zugreifen.

 

Prüfungsordnung Studienordnung mit Studienverlaufsplan Modulbeschreibungen Eignungsfeststellungsordnung