Markus Beiler übernimmt Studiengangsverantwortung für New Media Journalism

Jun.-Prof. Dr. Markus Beiler folgt als neuer Studiengangsverantwortlicher für das berufsbegleitende Masterprogramm New Media Journalism auf Prof. Dr. Rüdiger Steinmetz. (Foto: M. Beiler / LSoM)

Dr. Markus Beiler hat auf Seiten der Universität Leipzig die Studiengangsverantwortung für das berufsbegleitende Masterprogramm New Media Journalism (NMJ) übernommen. Der Junior-Professor für Journalismusforschung ist damit Nachfolger von Prof. Dr. Rüdiger Steinmetz, der nach vier erfolgreichen Jahren auf der gemeinsamen Absolventenfeier der Leipzig School of Media und des Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft (IfKMW) verabschiedet wurde.

Zusammen mit Dr. Tobias Höhn, der die Studiengangsverantwortung weiterhin mittragen wird, will Markus Beiler dabei helfen, NMJ kontinuierlich an die veränderten Anforderungen des Berufsfeldes anzupassen: „Unser Ziel ist, die Struktur des Studiengangs so flexibel zu gestalten, dass wir aktuelle Entwicklungen im Journalismus schnell aufgreifen können.“ Die Studiengangsverantwortlichen bilden das Bindeglied zwischen der Universität und den vier journalistischen Weiterbildungsinstitutionen, die den Studiengang NMJ gemeinsam durchführen.

Journalisten berufsbegleitend weiterzubilden, werde immer wichtiger, erklärte Beiler: „Die technischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen des journalistischen Arbeitens sind einem dynamischen Wandel unterlegen. Journalisten können ihre wichtige Funktion in unserer Gesellschaft nur erfüllen, wenn sie sich fortlaufend weiterbilden.“ Zugleich könnten Journalisten den digitalen Medienwandel nur gestalten, wenn sie crossmedial ausgebildet würden. Bei NMJ werde der Fokus deshalb weiter auf digitalem Journalismus, crossmedialer Content-Produktion und Medienmanagement liegen, sagte der 39-Jährige.

Markus Beiler erforscht am IfKMW unter anderem, wie Journalisten arbeiten und auf welche Weise sie dabei von neuen Technologien wie Suchmaschinen und Social Media beeinflusst werden. Die Analyse internationaler Mediensysteme und medienpolitische Fragen bilden einen weiteren Schwerpunkt seiner Arbeit. Zugleich ist Beiler Vorsitzender des Prüfungsausschusses der Journalistik sowie Leiter des crossmedialen Lehrredaktionsprojekts "Campus" an der Universität Leipzig.

Tobias D. Höhn trägt bereits seit 2013 die Studiengangsverantwortung für New Media Journalism. Er arbeitet seit 2010 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am IfKMW; zunächst in der Abteilung Journalistik, seit 2012 in der Abteilung Kommunikationsmanagement.

Der Masterstudiengang New Media Journalism wird bereits seit 2008 erfolgreich durchgeführt. Thematische Schwerpunkte des Masterprogramms sind crossmedialer Journalismus sowie die Inhaltserstellung und das Redaktionsmanagement in Zeiten des digitalen Medienwandels. Darüber hinaus erlernen die Studierenden aber auch das klassische journalistische Handwerk. Dozenten aus der Wissenschaft und Praxis vermitteln umfassende Kenntnisse etwa zu Recherche, Darstellungsformen sowie zu Medienethik und Medienrecht.