Schlagwort-Archive: Journalismus

New Media Journalism liefert „essentielle Antworten auf brennende Fragen“

Palina Milling, Absolventin des internationalen Masterstudiengangs "New Media Journalism" an der Leipzig School of Media (Foto: privat)

Der internationale Masterstudiengang New Media Journalism (NMJ) geht im Oktober in die nächste Runde. Die Herausforderungen in der Medienbranche sind so vielfältig wie unsere Absolventen, von denen wir einige vorstellen möchten. Dieses Mal: Palina Milling (NMJ-Jahrgang 2011). Nach einem Germanistik-Magisterstudium in Minsk arbeitete sie unter anderem für die Nationale Staatliche Fernseh- und Rundfunkgesellschaft Weißrusslands und als Dozentin für deutsche Sprache. Derzeit arbeitet sie beim Westdeutschen…
Weiterlesen...

New Media Journalism „ist wie eine tolle Bergwanderung“

Alexandra Stark, Absolventin des internationalen Masterstudiengangs "New Media Journalism" an der Leipzig School of Media (Foto: Monika Hame)

Der internationale Masterstudiengang New Media Journalism (NMJ) geht im Oktober in die nächste Runde. Die Herausforderungen in der Medienbranche sind so vielfältig wie unsere Absolventen, von denen wir einige vorstellen möchten. Dieses Mal: Alexandra Stark, geboren 1970 in Winterthur (Schweiz). Sie war Studentin des ersten NMJ-Jahrgangs anno 2008, arbeitet als freie Journalistin für diverse Medien und ist seit 2010 Studienleiterin für die Diplomausbildung Journalismus am…
Weiterlesen...

New Media Journalism – „Ein ideales Angebot“

Max Josef Hajda, Absolvent des internationalen Masterstudiengangs „New Media Journalism“ an der Leipzig School of Media (Foto: privat)

Der internationale Masterstudiengang New Media Journalism (NMJ) geht im Oktober in die nächste Runde. Die Herausforderungen in der Medienbranche sind so vielfältig wie unsere Absolventen, von denen wir einige vorstellen möchten. Den Auftakt macht Max Josef Hajda (NMJ-Jahrgang 2014). Der 1983 geborene ist Geschäftsführer der Gesellschaft für Netzwerk- und Betriebsprozessoptimierung (GfN mbH), einer Agentur für Online-Marketing in München. Nebenbei arbeitet er als Dozent. Er ist…
Weiterlesen...

Antwort an Ex-„Bild“-Chefin: Ein gutes Journalistik-Studium bietet viel mehr als nur ein Volontariat

Kommunikationswissenschaftler Dr. Tobias D. Höhn schreibt eine Replik auf ein Interview der ehemaligen "Bild"-Chefredakteurin Tanit Koch.

„Ein Volontariat ist ein etablierter Weg in den Beruf, ein gutes Journalistik-Studium kann dies ebenso leisten – und mehr“, sagt der Kommunikationswissenschaftler Dr. Tobias D. Höhn. Er reagiert damit auf ein Interview der ehemaligen „Bild“-Chefredakteurin Tanit Koch, in dem diese vor Kurzem angehenden Journalisten vom klassischen Journalistik-Studium an einer Hochschule abriet. In seiner Replik plädiert Höhn für eine praxisnahe und zugleich wissenschaftlich fundierte Ausbildung von…
Weiterlesen...

Native Advertising: Gesponserte Artikel verändern Verlage und Berufsbilder

Beat Krapf, Absolvent des Masterstudiengangs New Media Journalismus, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie Schweizer Medienunternehmen Sponsored Content erstellen. (Foto: Megura)

Der Einsatz von „Sponsored Posts“ und „Native Advertising“ in Online-Medien ist eine Gefahr für den Journalismus. Zu dieser Einschätzung kommt Beat Krapf, Absolvent des Masterprogramms New Media Journalism, in seiner Masterarbeit. „Wenn sich journalistische Themen der Logik der Marken annähern, droht der Verlust von Glaubwürdigkeit,“ schreibt Krapf. Er hält daher verbindliche und einheitliche Standards für notwendig. In seiner Arbeit mit dem Titel „Wie Schweizer Medienunternehmen…
Weiterlesen...

Medienethik: Wie gehen Medienhäuser mit Trollen und Hasskommentaren um?

New-Media-Journalism-Studierende untersuchen im Rahmen eines Praxisprojekts, wie Medienhäuser auf Trolle und Hasskommentare reagieren. (Bild: Akademie für Publizistik)

Die Behauptung, in den Diskussionsforen des Internets, den Kommentarthreads bei Facebook oder in der Konversation auf Twitter herrsche ein rauher Ton, kann als Untertreibung des Jahrhunderts gelten. Geht es um Israel, um Flüchtlinge oder den Islam, also um politisch aufgeladene Themen, ernten Andersdenkende im besten Fall Häme und Zynismus. Im Normalfall sind es eher Beleidigungen, Hasskommentare, Obszönitäten oder Gewaltandrohungen. Medienhäuser mit ihren Facebookseiten und Twitteraccounts…
Weiterlesen...

Journalismus und Gesellschaft – Studierende üben zum Start von New Media Journalism Selbstreflexion

Gedanken und Reflexionen zum Auftaktmodul des 9. NMJ-Jahrgangs mit ausgewählten studentischen Werkstattbeiträgen. (Foto: LSoM)

Wer als Journalist erfolgreich sein möchte, muss nicht nur sein Handwerkszeug (von der  Recherche bis zur multi- und crossmedialen Präsentation) beherrschen, sondern auch gesellschaftliche Rahmenbedingungen erkennen und verstehen. Denn Journalismus ist kein Selbstzweck wie etwa gute Literatur. „Irgendwas mit Medien“ war der Slogan der Generation Praktikum. Diejenigen, die sich heute für den Journalismus entscheiden, haben klare Vorstellungen – aber auch Fragen; an Medienhäuser, an die Öffentlichkeit,…
Weiterlesen...

Flüchtlingskrise: Journalisten informieren größtenteils professionell distanziert

Die Flucht von tausenden Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten stand in den vergangenen Monaten im Mittelpunkt der Medien. (Screenshot: Leipzig School of Media)

Die Journalisten im deutschsprachigen Raum haben in den vergangenen Monaten mehrheitlich ausgewogen über die so genannte Flüchtlingskrise berichtet und ihre professionelle Distanz gegenüber Flüchtenden nicht verloren. Dies ist das Ergebnis einer Analyse, die Studierende des Masterprogramms New Media Journalism (NMJ) im Rahmen einer Projektarbeit durchgeführt haben. Haben Journalisten ihre kritische Distanz während der so genannten Flüchtlingskrise aufgegeben? Haben sie sich – etwa aus Mitleid oder…
Weiterlesen...

Investigativer Journalismus: SZ-Journalist Christoph Giesen diskutiert mit NMJ-Studierenden über Quellenschutz, Kostendruck und internationale Kooperationen

Christoph Giesen bei seinem Besuch im Studiengang New Media Journalism. (Foto: LSoM)

Investigativ-Journalisten sollten die Beweggründe von Whistleblowern, die ihnen geheime Informationen zuspielen, genau kennen. „Wut oder Rachsucht sind  häufige Motive. Aber  auch das ist zulässig, so lange eine Veröffentlichung durch ein höheres öffentliches Interesse gerechtfertigt ist", sagte Christoph Giesen, Journalist der Süddeutschen Zeitung (SZ), am vergangenen Freitag bei seinem Besuch im Masterstudiengang New Media Journalism (NMJ). Diesen und viele weitere Ratschläge, etwa zum Schutz von Quellen…
Weiterlesen...

NMJ-Studenten blicken hinter die Kulissen in zahlreichen Schweizer Redaktionen

Olaf Kunz, Chef vom Dienst bei Watson, zeigt den Studirenden den Newsroom des Online-Mediums.

Wie positioniert sich ein Medienkonzern in der digitalen Transformation, womit punktet ein print-unabhängiges Medien-Start-Up? Welches ist der nächste online-technische Schritt beim Marktführer - und wie bewältigen etablierte, voll-konvergente Redaktionen die Herausforderung, gleichzeitig innovativ und sparsam sein zu müssen? Das war in etwa die thematische Spannbreite im ersten Teil der Redaktionsbesuche, welche die Teilnehmer(inn)en des internationalen Masterstudiengangs New Media Journalism (NMJ) Mitte Juli 2015 in Zürich…
Weiterlesen...