Schlagwort-Archive: New Media Journalism

New Media Journalism liefert „essentielle Antworten auf brennende Fragen“

Palina Milling, Absolventin des internationalen Masterstudiengangs "New Media Journalism" an der Leipzig School of Media (Foto: privat)

Der internationale Masterstudiengang New Media Journalism (NMJ) geht im Oktober in die nächste Runde. Die Herausforderungen in der Medienbranche sind so vielfältig wie unsere Absolventen, von denen wir einige vorstellen möchten. Dieses Mal: Palina Milling (NMJ-Jahrgang 2011). Nach einem Germanistik-Magisterstudium in Minsk arbeitete sie unter anderem für die Nationale Staatliche Fernseh- und Rundfunkgesellschaft Weißrusslands und als Dozentin für deutsche Sprache. Derzeit arbeitet sie beim Westdeutschen…
Weiterlesen...

New Media Journalism „ist wie eine tolle Bergwanderung“

Alexandra Stark, Absolventin des internationalen Masterstudiengangs "New Media Journalism" an der Leipzig School of Media (Foto: Monika Hame)

Der internationale Masterstudiengang New Media Journalism (NMJ) geht im Oktober in die nächste Runde. Die Herausforderungen in der Medienbranche sind so vielfältig wie unsere Absolventen, von denen wir einige vorstellen möchten. Dieses Mal: Alexandra Stark, geboren 1970 in Winterthur (Schweiz). Sie war Studentin des ersten NMJ-Jahrgangs anno 2008, arbeitet als freie Journalistin für diverse Medien und ist seit 2010 Studienleiterin für die Diplomausbildung Journalismus am…
Weiterlesen...

New Media Journalism – „Ein ideales Angebot“

Max Josef Hajda, Absolvent des internationalen Masterstudiengangs „New Media Journalism“ an der Leipzig School of Media (Foto: privat)

Der internationale Masterstudiengang New Media Journalism (NMJ) geht im Oktober in die nächste Runde. Die Herausforderungen in der Medienbranche sind so vielfältig wie unsere Absolventen, von denen wir einige vorstellen möchten. Den Auftakt macht Max Josef Hajda (NMJ-Jahrgang 2014). Der 1983 geborene ist Geschäftsführer der Gesellschaft für Netzwerk- und Betriebsprozessoptimierung (GfN mbH), einer Agentur für Online-Marketing in München. Nebenbei arbeitet er als Dozent. Er ist…
Weiterlesen...

Studierende und Alumni werben Studierende

Die Leipzig School of Media startet erneut die Aktion „Studierende/Alumni werben Studierende“ und belohnt die Werbung jedes neuen Studierenden mit 250,- Euro. (Foto: iStock)

In wenigen Wochen immatrikuliert die Leipzig School of Media (LSoM) die neuen Studienjahrgänge. Die LSoM ruft alle ihre Studierenden sowie Alumni auf, als Botschafter/-in aktiv zu werden und die Masterstudiengänge weiterzuempfehlen. Dieses Engagement wird mit einer attraktiven Geldprämie belohnt. Für jeden neuen Studierenden, der sich auf Empfehlung eines Studierenden oder Alumni hin zum Wintersemester 2018/19 in einen der Masterstudiengänge Corporate Media, New Media Journalism oder…
Weiterlesen...

Antwort an Ex-„Bild“-Chefin: Ein gutes Journalistik-Studium bietet viel mehr als nur ein Volontariat

Kommunikationswissenschaftler Dr. Tobias D. Höhn schreibt eine Replik auf ein Interview der ehemaligen "Bild"-Chefredakteurin Tanit Koch.

„Ein Volontariat ist ein etablierter Weg in den Beruf, ein gutes Journalistik-Studium kann dies ebenso leisten – und mehr“, sagt der Kommunikationswissenschaftler Dr. Tobias D. Höhn. Er reagiert damit auf ein Interview der ehemaligen „Bild“-Chefredakteurin Tanit Koch, in dem diese vor Kurzem angehenden Journalisten vom klassischen Journalistik-Studium an einer Hochschule abriet. In seiner Replik plädiert Höhn für eine praxisnahe und zugleich wissenschaftlich fundierte Ausbildung von…
Weiterlesen...

Facebook und die Verlage: Freunde oder Feinde?

Die enge Beziehung zwischen Verlagen und Facebook ist kompliziert. Die New-Media-Journalism-Absolventin Moira Rehsche erforschte in ihrer Masterarbeit mit dem Titel „Digital Frenemies“ diese ambivalente Beziehung. (Bild: pressureUA/istock)

Die enge Beziehung zwischen Verlagen und Facebook ist eine komplizierte – und das nicht erst seit der Änderung des News-Feeds zu Jahresbeginn oder dem aktuellen Datenskandal. Dies zeigt eindrucksvoll die Masterarbeit von Moira Rehsche mit dem Titel „Digital Frenemies“. Die Absolventin des Masterstudiengangs New Media Journalism gibt darin einen Überblick über Chancen, Risiken und Strategien im Umgang mit dem sozialen Netzwerk aus Verlegersicht. [caption id="attachment_4853"…
Weiterlesen...

“Angstfrei sein ist gefährlich”: NMJ-Studentin Anna Maier interviewt Geschäftsführer des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit ECPMF

Anna Maier, seit 20 Jahren als Journalistin tätig, wagte den Neuanfang: Aktuell studiert sie New Media Journalism und betreibt das Blog-Projekt "KeinHochglanzmagazin". (Bild: Vicki McLeod)

Anna Maier - bereits 20 Jahre als Journalistin tätig - hat sich für einen Neustart entschieden: Nach einer beruflichen Auszeit hat die Schweizerin im letzten Herbst begonnen, berufsbegleitend New Media Journalism zu studieren. Beinahe gleichzeitig hat sie das Blog-Projekt KeinHochglanzmagazin gestartet. Mit ihren Texten widmet sie sich den Lebensgeschichten von Querdenkern. Im Kontrast zum perfekt inszenierten Leben vieler Lifestyleblogger will Maier das Echte portraitieren -…
Weiterlesen...

Native Advertising: Gesponserte Artikel verändern Verlage und Berufsbilder

Beat Krapf, Absolvent des Masterstudiengangs New Media Journalismus, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie Schweizer Medienunternehmen Sponsored Content erstellen. (Foto: Megura)

Der Einsatz von „Sponsored Posts“ und „Native Advertising“ in Online-Medien ist eine Gefahr für den Journalismus. Zu dieser Einschätzung kommt Beat Krapf, Absolvent des Masterprogramms New Media Journalism, in seiner Masterarbeit. „Wenn sich journalistische Themen der Logik der Marken annähern, droht der Verlust von Glaubwürdigkeit,“ schreibt Krapf. Er hält daher verbindliche und einheitliche Standards für notwendig. In seiner Arbeit mit dem Titel „Wie Schweizer Medienunternehmen…
Weiterlesen...

Online-Kommentare: Wochenzeitung „Die Zeit“ gelingt Umgang am besten

„Trotz dem Troll“: Studierende des Masterprogramms New Media Journalism untersuchen das Phänomen aggressiver Online-Kommentare und veröffentlichen Ergebnisse auf Website. (Bild: Screenshot)

Die Wochenzeitung „Die Zeit“ geht im Vergleich mit anderen deutschsprachigen Medien am besten mit Nutzer-Kommentaren auf ihrer Internetseite um. Zu diesem Ergebnis kommen Studierende des internationalen Masterstudiengangs New Media Journalism in einer Analyse. Die Studenten untersuchten das Phänomen aggressiver Online-Kommentare darüber hinaus aus weiteren Perspektiven. Das Resultat ist jetzt auf der  Website "Trotz dem Troll" zu sehen. Welches Medienhaus in Deutschland, Österreich und der Schweiz…
Weiterlesen...

Medienethik: Wie gehen Medienhäuser mit Trollen und Hasskommentaren um?

New-Media-Journalism-Studierende untersuchen im Rahmen eines Praxisprojekts, wie Medienhäuser auf Trolle und Hasskommentare reagieren. (Bild: Akademie für Publizistik)

Die Behauptung, in den Diskussionsforen des Internets, den Kommentarthreads bei Facebook oder in der Konversation auf Twitter herrsche ein rauher Ton, kann als Untertreibung des Jahrhunderts gelten. Geht es um Israel, um Flüchtlinge oder den Islam, also um politisch aufgeladene Themen, ernten Andersdenkende im besten Fall Häme und Zynismus. Im Normalfall sind es eher Beleidigungen, Hasskommentare, Obszönitäten oder Gewaltandrohungen. Medienhäuser mit ihren Facebookseiten und Twitteraccounts…
Weiterlesen...